Kopfleiste überspringen
AA

Der Weg in die Freiheit?

Neue Freiheiten, neue Herausforderungen

Die neu erlangte Freiheit der Bauern, die seit Generationen einen Teil ihrer Wirtschafts­leistung an einen „Herrn“ zinsten und nun in die wirtschaft­liche Selbst­ständig­keit entlassen worden waren, hatte auch eine gewisse Schutz­losigkeit gegenüber der beginnenden Industria­lisierung und ihren Auswirk­ungen zur Folge.

Die Bauernfamilien hatten noch die finanz­iellen Folgen der Grund­steuer­reform zu tragen und verloren zudem durch den Eisen­bahn­bau um 1875 ihre Einnahmen aus dem Fuhrwerks­geschäft. Darüber hinaus brachte die Bahn billiges Getreide aus Ungarn. Mit dem Durchbruch der allgemeinen Waren­wirtschaft ging auch der autonome und autarke Charakter des früheren Bauern­hofes verloren. Der Bauer benötigt fortan viel mehr Geld als je zuvor und findet auf seinem Hof immer geringere Möglich­keiten, ständige Einnahmen zu generieren.

Vorarlberger Bauern kaufen in jener Zeit verschuldete Höfe an und betreiben Milch­wirtschaft und Viehzucht. Unter Beratung des Schweizers Dr. Schuppli, dem Leiter des Grabner­hofes, stellen aufge­schlossene Bauern ihre Wirtschafts­form von Getreide­anbau auf Grünland mit Viehzucht und Milch­wirtschaft um. So wurde eine gemeinsame Milch­verar­beitung zu Butter und Käse für den Verkauf zum Gebot der Stunde.

Diese Webseite verwendet Werkzeuge, um das Besucherverhalten zu analysieren. Dazu werden auch Cookies eingesetzt.
Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung zu. Datenschutzinformationen